concept c media startet mit Transformational Storytelling

Wie muss sich in Zeiten der Transformation die Kommunikation eines Unternehmens verändern? Antworten und die dazu passenden Lösungen kommen jetzt aus München: concept c media, ein neuer Angreifer in der Agenturszene, macht Storytelling zum agilen Prozess. Das Ziel:  Das Narrativ von Marken strategisch in ihren Transformationsprozess zu integrieren. Das Motto: „New Work needs New Words – Storytelling in Times & Terms of Transformation.“

Mit ihrem Konzept des Transformational Storytelling haben die Münchner ein neuartiges Modell für die Kommunikation in Unternehmen entworfen. „Storytelling muss sich dem Paradigmenwechsel im Zeitalter der Agilität anpassen“, erklärt Antonio De Mitri, Geschäftsführer und Inhaber von concept c media. „Unternehmen verändern im Verlauf ihrer Transformation nicht nur die Art und Weise der Zusammenarbeit, sondern auch ihre Identität – sonst wäre es keine echte Transformation.“

Genau hier setzt Transformational Storytelling an: concept c media begleitet Marken in agilen Sprints über den Transformationsprozess hinweg. Kreative Workshop- und Hackathon-Formate fördern dabei den Wettbewerb um die besten Ideen bis hin zur Entwicklung innovativer Medienformate und deren Validierung. De Mitri: „Storytelling als agiler Prozess bedeutet, dass crossfunktionale Teams gemeinsam, authentisch und eigenverantwortlich die neue Erzählung ihres Unternehmens entwickeln. Damit übersetzen wir New Work in New Words.“

Das Besondere dabei: Die Qualität des Geschichtenerzählens steht im Fokus. „Transformational Storytelling ist kein Prozess am Reißbrett“, erklärt De Mitri. Es gehe um die zündende Idee, wie sich eine gute Geschichte mit Begeisterung und Leidenschaft nach innen wie nach außen kommunizieren lasse. Deswegen steht für concept c media die Kunst wirksamen Storytellings am Anfang des Prozesses.

Der Hintergrund: Die Münchner sind langjährige Medienexperten. „Journalisten lernen Storytelling als Kernkompetenz“, so Antonio De Mitri, selbst langjähriger Redakteur bei Tageszeitungen und Magazinen. „Deshalb sprechen wir bei uns auch nicht einfach von Content“, erklärt er. „Über seine Marke begeisternde Geschichten zu erzählen, das funktioniert nur, wenn man dafür wirklich brennt und weiß, wie man dieses Feuer weitergibt.“

Über concept c media:

Das Unternehmen ist aus der va bene publishing GmbH und ihrem Netzwerk aus Digitalagenturen hervorgegangen. Für ihre Arbeiten haben die Münchner bereits mehr als 120 nationale und internationale Auszeichnungen erhalten, darunter für innovative Magazine, Geschäftsberichte und Web-Auftritte.

www.concept-c.media